31
Okt
2018
2
Stefan Mayr Fine Art Fotografie

Stefan Mayr Fine Art

Es gibt was neues am Lighthouse Firmament: Stefan Mayr Fine Art

Wirklich neu ist es jetzt nicht gerade, dass ich Bilder für die Wand mache. Was aber neu ist, ist meine dazugehörige Homepage.

Am letzten Donnerstag war eine Vernissage im Lighthouse-Atelier und pünktlich dazu, ging die Seite, www.stefan-mayr-fineart.de an den Start. Warum noch eine Homepage, mag man sich fragen. Warum nicht, könnte eine Antwort sein:-) Man muss aber weder FRAGEN noch ANTWORTEN, vielmehr SCHAUEN. Das wäre doch schön und würde mich freuen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fine Art Fotografie – Es war doch immer schon da…

Ich mag es aber dann doch beantworten, warum es nun die Fine-Art Fotografie Seite gibt. Zum Beginn meiner fotografischen Laufbahn (also nicht die erste Kamera mit 11 Jahren, sondern die erste Ausstellung und Zeit darum herum) waren es Bilder für die Wand, die mich auf besondere Weise inspirierten, antrieben und begeisterten. Und so ist es heute noch immer. Mit Bildern für die Wand, fasse ich auch Bücher oder andere Printprodukte mit ein, die in meinen Augen dem Bildschirm weit überlegen sind an Emotion und Tiefe. Ich liebe wirklich alle Facetten, (meiner) Fotografie. Sei es nun die Fotoschule, wo ich in all den Kursen und Fotoreisen, die wundervolle Möglichkeit habe, weiter zu geben was ich liebe. Oder die Fotografie für meine Kunden, wo ich Visionen und Ideen fotografisch und emotional transportieren darf. Und nicht zuletzt eben jene Lichtmalerei, die keinen Anspruch hat, wo alles möglich ist und die nichts muss und alles darf.

Man kann die verschiedenen Bereiche nicht isoliert voneinander betrachten, bin es doch letztlich immer ich der fotografiert oder darüber erzählt. Und doch macht es natürlich einen Unterschied, ob ich einen Kundenwunsch bebildere, oder meine ureigene Vision und Wirklichkeit fotografisch und künstlerisch umsetze. Immer werde ich Dienstleister und Künstler sein, doch nicht immer beides im gleichen Maße.

Ich glaube an den Charme und die Intensität zeitloser Fotografie. Ganz gleich wann und was ich fotografiere. Und ich verfolge den Anspruch, emotional sichtbar zu machen, was für gewöhnlich unsichtbar bleibt. In meiner freien und künstlerischen Fotografie, der Fine Art Fotografie, habe ich hier sicherlich die größte Autonomie. Aus unendlichen, expressiven Sichtweisen, diese Eine zu finden, die mich mit einer Szene für immer in ihrer Ausdruckskraft verbindet, ist mein subjektiver Weg der Reduzierung auf das Wesentliche.

Im für mich dazugehörigen Dialog die Bilder zu zeigen. Im Zwiegespräch zwischen jenen Menschen die meine Bilder sehen möchten und mir als Autor, entfalten meine Fotografien jedoch erst ihre volle Atmosphäre.

Und damit die Fotos dies ohne Ablenkung und Störfeuer tun können gibt es nun die Möglichkeit dazu auf meiner Fine Art Seite. Bewusst und diese Seite auch eher „langsam“ programmiert, keine schnellen Ansichten und Bilderfolgen und dafür viele Räume und Ausstellungen die zum Verweilen einladen sollen. Letztlich diente das reale Lighthouse-Atelier der virtuellen Galerie als Vorlage. Aber seht selber…

Euer Stefan